Die Jugendbewegung

Definition

Um 1900 im Zusammenhang mit kulturkritischen Strömungen entstandene Bewegung unter der Schul- und studentischen Jugend in den Großstädten als Reaktion gegen spätbürgerliche Lebenshaltung und erstarrte Gesellschaftsformen. Zusammenschlüsse erfolgten in sozial, weltanschaulich bzw. religiös ausgerichteten Gruppen mit festen Gesellungsformen, insbesondere Heimabenden und Wandern (->Wandervogel). Romantisches Gemeinschafts- und Naturerlebnis, Hinwendung zu Volkstum, Volkslied, Laienspiel und Brauchtum. Höhepunkt war das Treffen auf dem Hohen Meißner im Oktober 1913. Das Erlebnis des WK I bewirkte eine starke innere Belebung. Der Wunsch nach stärkerem Engagement in der Öffentlichkeit und strafferer Organisation führte nach 1920 zur Gründung der Bünde (Bündische Jugend).

 

hier einige Beispiele

Turnerjugend

Gegründet um 1810 von Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852) hatte die körperliche Ertüchtigung zum Ziel und darüber hinaus die nationale Erziehung. Der starke politische Akzent der Turnbewegung (liberale Ideen und staatliche Einheitsbestrebungen) führte zu ihrem Verbot (1819-1842 'Turnsperre'). Nach 1842 Einordnung in den Schulunterricht. 

Wandervogel

1901 von Karl Fischer gegründete Vereinigung junger Menschen, die einen naturgemäßen Lebensstil mit Wandern und Geselligkeit, Wiederbelebung von Volkslied und Volkstanz suchten; Keimzelle der Jugendbewegung.

Pfadfinder

Wer mehr über die Geschichte der Pfadfinderbewegung wissen will, braucht nur in der Navigation ein Thema auswählen :). 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok